Buchkunst eine teure Kunst?

Oftmals erscheint den Menschen die erstmals ein Unikatbuch in ihren Händen halten der Preis für ein so kunstvoll gestaltetes Buch als sehr teuer. Im zweiten Blick erscheint es als preiswert. Der erhöhte Preis ist dann in ihren Augen gerechtfertigt, sobald man dem Betrachter die Entwicklung und den Aufwand bei der Herstellung bewusst macht.

Woher kommt dieser Gedankengang? Allgemein werden Bücher heute, zu einem relativ günstigen Preis in den Handel gebracht. Die weitgehende automatische Produktion ist ein Garant für einen angemessenen Preis. Betrachtet ein Besucher mit diesem Erfahrungshintergrund ein Unikatbuch, oder ein anderes handgefertigtes Buch, wird erstmals der Preis für diese Arbeit erstaunen hervorrufen.

Erst wenn man erklärt, wie umfangreich die Produktion war, besser sollte man von Kreation sprechen, - die Arbeitszeit, die Handarbeit, das wertvolle Material, das Bemalen, der Druck von Hand, fügt sich beim Betrachter Stück für Stück ein Puzzle zusammen.

Langsam wird so die Leistung, die hinter der Buchkunst steckt sichtbar. Es zeigt sich aber auch die künstlerische Bedeutung die hinter der Arbeit und dem jeweiligen Preis steckt. Künstlerisch betrachtet, ist der Preis bei der Produktion eher sekundär. Entscheidend ist meines Erachtens die künstlerische Aussagekraft der Arbeit, die gewünschte Bedeutung für den Sammler und Käufer. Eigentlich sollte der Kauf nur dann stattfinden, wenn – idealerweise - eine geistige Ebene zwischen dem Künstler und dem Käufer bestehen würde. Dann würde ein intensiver geistiger Austausch stattfinden.

So gesehen ist der Preis eines Buches, prinzipiell nicht so entscheidend. Viel wichtiger erscheint mir, dass sich das Buch den richtigen Käufer heraussucht. Dieser wird, soweit er das Buch möchte und er finanziell in der Lage ist, den Preis akzeptieren.

Ein weiterer Aspekt, den wir bisher außer Acht gelassen haben, ist die Tatsache, dass das Buch weitaus mehr ist als ein Bild. Ich habe es bereits in frühen Ausführungen erwähnt, Buchkunst zeigt immer einen künstlerischen Entwicklungsprozess der immer rezipierbar bleiben wird.

Mit dem Buch kaufen sie nicht nur ein Buch, betrachtet man es aus dem Blickwinkel der Menge, erhält der Käufer ein ganzes Museum, oder eine Galerie als Gegenleistung. Jedes einzelne Bild steht für sich, für einen besonderen Teil in der Geschichte des Buches.

Abschließend kann festgehalten werden, Buchkunst ist keine teure Kunst, sondern eine preiswerte Leistung eines Künstlers.

Buchkunst ist ihren Preis wert!

Gerd J. Wunderer